GMP

Good Manufacturing Practice - Gute Herstellungspraxis

Die EU Verordnung 2023/2006 fordert für die Herstellung von Lebensmittelverpackungen die Einhaltung einer „guten Herstellungspraxis“

Was steckt hinter diesem Begriff:
„Ein Management-Werkzeug für die Verhinderung von Migration, organoleptischen Veränderungen und Verunreinigungen sowie die Einhaltung der wichtigsten Anforderungen an Verpackungen.“

Hinweise für die konkrete Umsetzung geben die Leitinien der jeweiligen Industrieverbände.

1. Druckfarbenherstellung

Gute Herstellungspraxis für die Produktion von Verpackungsdruckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen.
(Bestandteil der EuPIA Leitlinie)


EuPIA GMP

 

Die GMPAnforderungen werden durch die hubergroup ‚GMP/MGA Guideline for printing inks‘ umgesetzt. Die wichtigsten Punkte sind:

  • Die GMP/MGA Guideline ist Bestandteil unseres IMS (Integriertes Managementsystem)
  • Für MGA-Rohstoffe existiert ein spezielles Auswahlverfahren. Alle migrierfähigen Inhaltsstoffe eines Rohstoffes in einer Konzentration über 0,01% müssen für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen sein
  • Es existiert ein Kontrollsystem, das eine Verwechselung oder ein Einsatz von nicht zugelassenen Rohstoffen ausschließt
  • Die Produktion erfolgt in separaten Produktionsstätten  
  • Chargenrückverfolgung bis zur eingesetzten Rohstoffcharge
  • Spezielles Analysesystem zur Qualitätskontrolle auf Verunreinigungen.
  • Verpackungen (Dosen, Fässer, etc.) werden wie Rohstoffe behandelt
  • Alle Gebinde erhalten ein spezielles Sleeve bzw. Verschlusssiegel, mit dessen Hilfe ein Öffnen des Gebindes durch Dritte erkannt werden kann.  
  • Mitarbeiter in allen Bereichen (MGA-Produktion, Vertrieb, Anwendungstechnik und Entwicklung) werden regelmäßig zum Thema GMP geschult

2. Herstellung von Lebensmittelverpackungen 

Für Drucker bzw. Packmittelhersteller wurden von den zuständigen Verbänden Leitlinien für GMP erarbeitet:

European Carton Makers Association (ECMA): Good Manufacturing Practice Guide v1.1 Published: December 2013        

Flexible Packaging Europe (FPE) gemeinsam mit International Confederation of Paper and Board Converters in Europe (CITPA): Code for Good Manufacturing Practices for Flexible and Fibre-based packaging for Food (CITPA/FPE)

Auszüge (4.1 Preliminay remarks):

GMP-Ziele: „Konformes Design des Verpackungsmaterials“

Dies bedeutet, dass die Kombination aus:

  • den ausgewählten Bedruckstoffen
  • den anderen ausgewählten Rohstoffen
  • der Zusammensetzung von Kaschierungen
  • dem Auftrag von Farben, Klebern, Lacken und anderen Beschichtungen
  • und den ausgewählten Produktionstechniken

den Schutz gegen Migration, organoleptische Veränderungen und Kontamination sowie die Einhaltung aller wesentlichen Anforderungen gewährleisten muss.